logo2015


Die überlieferte Liturgie

Eine wichtige Grundlage unseres Engagements liegt in der Wertschätzung und Pflege der überlieferten römisch-katholischen Liturgie.
Sie wird in der Sprachgebung des Motu proprio von 2007 als „forma extraordinaria“ bezeichnet.

Dario Kardinal Castrillon Hoyosder von April 2000 bis Juli 2009 Präsident der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei war, erklärte
am 
14.6.2008 in London:
    „Lassen sie mich das ganz klar sagen:
     Der Heilige Vater Benedikt XVI. will, dass die überlieferte Form der Messe regulärer Bestandteil des liturgischen Lebens 
     der Kirche 
wird, damit alle Gläubigen – die jungen wie die alten – sich mit den alten Riten vertraut machen, und von ihrer
     spürbaren Schönheit 
und Transzendenz profitieren können.
     Der Heilige Vater will das sowohl aus pastoralen als auch aus theologischen Gründen."

Diese Liturgie hat über Jahrhunderte hinweg die gesamte Kultur des christlichen Abendlandes geprägt, und damit auf geheimnisvolle
Weise das Grundverständnis für die Unantastbarkeit des menschlichen Individuums mitbegründet. 

Aus katholischer Sicht ist der Wert bereits einer einzigen heiligen Messe unermesslich groß.

Der im Jahr 2000 seliggesprochene Benediktinerabt C.Marmion erklärt: „Die heilige Messe ist das gleiche Opfer wie jenes auf Kalvaria,
das es darstellt, fortsetzt, und dessen Früchte es uns zuwendet. Doch muss unsere Seele, um ihrer teilhaftig zu werden, in die heilige
Opfergesinnung Jesu eingehen. Wir müssen uns mit seinem heiligen Opfer vereinigen und uns mit ihm aufopfern; dann nimmt er sich
zu uns auf, opfert uns mit sich und trägt uns zum Vater empor.“

Der bekannte Kapuzinerpater Martin von Cochem (+1712 ) schreibt in seinem Werk „Erklärung des heiligen Meßopfers“:
„Jede heilige Messe gewinnt für dich einen höheren Grad der Glorie im Himmel. – Wenn du die heilige Messe andächtig mitfeierst,
erweist du dem Heiland die größte Ehre. – In der heiligen Messe leistet Christus Sühne für alle deine Fehler und Nachlässigkeiten.
Die heiligen Messen, die du andächtig mitgefeiert hast, werden in deiner Todesstunde dein größter Trost und vor dem Richterstuhl
Gottes deine beste Hilfe sein. –
Durch die Teilnahme an heiligen Messen kannst du den Seelen im Fegfeuer helfen, die Zeit ihrer Läuterung zu verringern. -
Durch jede Messe verkürzt du dein eigenes Fegfeuer. – Eine einzige heilige Messe, die du im Leben fromm mitgefeiert hast, wird dir
von größerem Nutzen sein als viele, die für dich nach dem Tod aufgeopfert werden.“

Der im Jahr 2002 heiliggesprochene Pater Pio (+1968) war überzeugt:
                                  „Eher könnte die Welt ohne Sonne bestehen, als ohne das heilige Messopfer“

Herz_JesuDie Feier der heiligen Messe erfordert von den Gläubigen eine besondere
Wertschätzung und Hochachtung. 
Aus diesem Grund sind die Entwicklungen der letzten 40 Jahre im Umgang
mit der Liturgie differenziert zu betrachten. 

Fakt ist nämlich, dass Glaube und Ehrfurcht der Menschen gegenüber dem
„Geheimnis des Glaubens“, der
Heiligen Eucharistie, stark abgenommen
haben. Dies gilt sowohl für den Laien-, als auch für den Klerikerstand.

Auch eine heilige Messe in der aktuellen "ordentlichen Form" kann sehr wohl
würdevoll gefeiert werden.
Dennoch weist die überlieferte Form" noch "ursprünglichere" Messtexte auf,
die auch in ihrer deutschen Übersetzung als besonders schön und erhebend
bezeichnet werden können.
Die modernisierten Messtexte wirken im Vergleich dazu leider an manchen
Stellen gekürzt und abgeschwächt.

Gern wird auch argumentiert, es könne doch nicht sein, dass der Priester mit
dem Rücken zum Volk zelebriere. Doch dabei wird meistens übersehen, dass
der Priester hier zusammen mit den Gläubigen in der Ausrichtung zu Gott hin
die heilige Messe feiert.
Damit wird der Priester derjenige, der seiner Gemeinde auf dem Weg zu Gott
vorangeht.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Art und Weise des Kommunionempfangs.
Hier sollte die äußere Haltung der inneren entsprechen:

           „lex orandi – lex credendi“,
                   "so wie du betest, wirst du auch glauben"

Die kniend empfangene Mundkommunion führt deshalb leichter und sicherer
zu einem ehrfürchtigen Umgang mit der heiligsten Eucharistie.

 


IK-Nachrichten als pdf-Datei
                                                                                     
Logo_88

Seit dem Jahr 2000 erscheinen die IK-Nachrichten regelmäßig ca. 10-mal pro Jahr. 

Die Bezeichnung "IK" steht für "Initiativkreis" und symbolisiert damit die Wurzeln für die Entstehung von "Pro Sancta Ecclesia". 
Seit März 2010 stellen Raoul Meurer, seit Juni 2013 zusätzlich auch Christoph Blath und Gregor Hausmann, und seit Okt. 2015
Franz Wolfschmitt die IK-Nachrichten redaktionell zusammen.

Durch die Herausgabe wollen wir einen Beitrag für die Stärkung und die Weitergabe des katholischen Glaubens leisten, auch
wenn er nur sehr bescheiden sein kann. Aufgrund vielfacher Rückmeldungen unserer Leser im Lauf der Jahre wissen wir,
dass
diese Arbeit sehr geschätzt und anerkannt wird.
Dies ist für uns Motivation und Antrieb, auch weiterhin „am Ball zu bleiben“.

Wenn Sie die IK-Nachrichten in gedruckter Form kostenlos zugesendet bekommen möchten,
bitten wir Sie, uns dies auf dem Postweg oder per eMail mitzuteilen.

Hier stellen wir Ihnen die IK-Nachrichten als pdf- Datei zum Lesen auf dem Bildschirm, bzw. zum Download zur Verfügung. 

IK - Nachrichten      2011              Jan - Feb -  Mrz - Apr - Mai Jun - Jul/Aug - Sep - Okt - Nov - Dez
IK - Nachrichten      2012              Jan - Feb - Mrz -Apr -Mai - Jun/Jul-  Aug - Sep - Okt/Nov - Dez
IK - Nachrichten      2013              Jan - Feb/Mrz - Apr - Mai - Jun/Jul - Aug - Sep - Okt- Nov - Dez/Jan
IK - Nachrichten      2014                        Feb - Mrz - Apr - Mai - Jun - Jul - Aug/Sep - Okt- Nov - Dez/Jan
IK - Nachrichten      2015                        Feb/ Mrz - Apr/Mai- Jun/Jul - Aug/Sep - Okt - Nov - Dez/Jan
IK - Nachrichten      2016                      Feb - Mrz- Apr/Mai - Jun - Jul - Aug/Sep - Okt/Nov - Dez/Jan
IK - Nachrichten      2017
                    Feb/Mrz  - Apr/Mai - Jun/Jul - Aug/Sep - Okt/Nov
 


Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!

Einladung zur 17. Wallfahrt:

Wir laden Sie wieder sehr herzlich zu unseren diesjährigen Altöttinger Wallfahrtstagen ein:

Zeitraum:      15. - 18. Juni 2017  

Thema:        „100 Jahre Fatima

                        zum Flyer 2017   

Im Franziskushaus in Altötting findet hierzu von Freitag bis Sonntag eine Vortragsreihe statt.
Sie können im Franziskushaus ein Zimmer buchen, und dort neben den Veranstaltungen und Gottesdiensten
in der Hauskirche auch an allen gemeinsamen Mahlzeiten teilnehmen.

Parallel dazu finden ab Donnerstag (Fronleichnam) zwei Fußwallfahrten statt:
- von Rott am Inn nach Altötting (geistl.Ltg: Pater Harald Volk SJM, Ansprechpartner: Myriam Heger)
- von Regensburg nach Altötting (geistl.Ltg. und Ansprechpartner: Pater Christian Dietrich SJM)

Als gemeinsamer Höhepunkt vorgesehen ist ein Pontifikalgottesdienst in der außerordentlichen Form 
in der Basilika St.-Anna am Samstag, 17. Juni 2017 ab 17:00 Uhr.

Zur Marienwallfahrt in Altötting

Altötting ist seit mehr als 500 Jahren Deutschlands bedeutendster Marienwallfahrtsort, und zugleich einer der
sechs wichtigsten Europas. 
Papst Benedikt XVI. bezeichnete diesen bezaubernden Ort im Alpenvorland als „das Herz Bayerns". 
Jedes Jahr besuchen etwa 1 Mio. Pilger dieses bayerische Nationalheiligtum „Unserer Lieben Frau von Altötting".

 Altoetting Muttergottes

Die Schwarze Madonna soll um 1330 aus Burgund nach Altötting gekommen sein. Es handelt sich um eine 65 cm
hohe, 
aus Lindenholz geschnitzte gotische Figur.

Die Wallfahrt entstand vor allem durch zwei Wunder, die sich nach der Überlieferung im Jahre 1498 auf dem Altar
der Kapelle unter der bekannten „Schwarzen
Madonna" ereignet haben.

Das erste betrifft einen 6-jährigen Jungen, der bei Heimfahrt von der Feldarbeit von einem Heuwagen gefallen,
überrollt und zerquetscht worden war. Die verzweifelten Eltern legten den Bub auf den Altar und flehten um Hilfe. 
Daraufhin wurde der Junge nach der Überlieferung wunderbar gerettet.

Das zweite betrifft einen 3-jährigen Jungen. Er war in den Mörnbach gefallen und ertrunken.
Die Mutter trug den leblosen Körper in die Kapelle der Schwarzen Muttergottes in Altötting. Ebenfalls unter flehent-
lichem Gebet, der Himmel möge dem Kind wieder
das Leben zurückgeben, schlug der kleine Junge plötzlich wieder
seine Augen auf.

Dem Wunder von Altötting folgten nach diesen Ereignissen noch unzählige weitere.

Hiervon kündigen um die 2000 Votivtafeln im Rundgang der Kapelle, die im Lauf der Jahrhunderte von Gläubigen als
Dank für Rettung aus großer Not dort gespendet wurden.


Altöttinger Wallfahrtstage: 2010 -2016 

Kapellplatz


Die Wallfahrtstage in Altötting im überlieferten lateinischen Ritus werden
seit 2000 
von der Vereinigung Pro Sancta Ecclesia durchgeführt, stets
am Wochenende nach Fronleichnam.

Es gibt die Möglichkeit, sowohl von Rott / Inn, als auch von Regensburg aus
als Fußwallfahrer nach Altötting 
zu pilgern. 
Alternativ wird eine Vortragsreihe im Franziskushaus in Altötting angeboten. 

Beide Gruppen treffen sich beim Pontifikalamt in der Basilika St.Anna am
Samstag um 17:00 Uhr.


Das Programm der Jahre 
2010-2016 mit dem jeweiligen Leitsatz, den Referenten und Vortragsthemen stellen wir Ihnen hier vor.
Soweit es Videos, MP3-Dateien oder PDF-Dokumente gibt, können Sie diese hier anklicken, und zum Teil herunterladen.

Die Präsentation ab 2016 entstand in Zusammenarbeit von Pro Sancta Ecclesia und Bonifatius.TV.

   2016   Die Barmherzigkeit Gottes video   mp3 pdf 
Pater Dr.Andreas Hirsch FSSP „Die Barmherzigkeit Gottes" video  
Pfarrer Werner Fimm „Die Barmherzigkeit Gottes heilt alle Wunden" video    
Pater DDr. Markus Christoph SJM  „Barmherzigkeit in Moral und Pastoral"      
Dr.theol. Peter Düren  „Die Lehre vom Ablass aus katholischer Sicht"      
S.Exz. Erzbischof Wolfgang Haas   Predigt Pontifikalamt video    
S.Exz. Weihbischof Dr. Ath. Schneider  „Das Bußsakrament" video    
  2015   Ehe und Familie
Pater lic.theol. Dominik Höfer SJM    
„Die allzeit gültige Lehre der Kirche zu Ehe und Familie"
    pdf
Pater Bernward Deneke FSSP „Der Kampf gegen die Familie in Politik, Gesellschaft und Kirche"  
   

Prof.Dr.Andreas Wollbold, 
LMU München

„Die pastoralen Herausforderungen der Familie 
 im Kontext der Bichofssynode 2015 in Rom"
 
   
BV Dr.Helmut Prader, St.Pölten   „Die Theologie zu Ehe und Familie beim hl. Papst Johannes Paul II"  
   
Dr.Johannes Maria Schwarz,
Heiligenkreuz
„Die Weitergabe des christlichen Glaubens in der Familie" 
 
   
  2014   Euch jedoch muss es zuerst um sein Reich gehen, dann
   wird euch alles andere dazugegeben werden" (LK 12,31)    
     
Pater Bernward Deneke FSSP  Die Anforderungen des Reiches Gottes an uns." video  mp3  
Pater Otto Maier SJM  Fatima - eine bewegende Botschaft des Reiches Gottes an die
  Menschen."
video  mp3  
Prof.Dr.Andreas Wollbold, 
LMU München
 Himmel, Fegefeuer, Hölle - Mythos oder Wirklichkeit?" video  mp3  
Msgr.Prof.Dr.Rudolf M. Schmitz, 
Generalvikar
 Die Hl.Eucharistie - Gott und Mensch begegnen sich." video  mp3  
Pater Paul Schindele SJM  Wenn du dich nicht für das Reich Gottes entschieden hast, wird es
  letzten 
Endes gleichgültig sein, was du statt dessen gewählt hast."
  (William Law)
video  mp3  
  2013    Wird aber der Menschensohn auf Erden noch
   Glauben finden, wenn er kommt?" (LK 18,8)
     
Pater Bernward Deneke FSSP  Religiosität statt Religion - Der spirituelle Angriff auf den
  Glauben?"
video  mp3  
Frater Mathias Brand MSP  Glaubensverkündigung in den Anden" video    
OStR Christoph Blath  Gleicht euch nicht dieser Welt an! (Röm 12,2) -
  Katholisch bleiben im Zeitalter der Moderne"
video    
Pater Anton Bentlage SJM, 
Generaloberer
 Glaubenskrise! - Glaubensaufbruch?" video    
Pater Nikolaus Gorges FSSP  Die Zölibatskrise nach dem Konzil" video    
  2012    Jesus Christus - Heiland und Erlöser      
Pfarrer Dr.Guido Rodheudt  „Von der Pfarrei zur Gemeinde. Über die kalten Wege der
  zweiten Reformation in Deutschland“ 
video    
Pater Bernward Deneke FSSP  „Der Geopferte (Jesu gesamtes Wirken im Zeichen des Opfers)" video    
Dr.med Rudolf Ehmann:  „Moderne Reproduktionsmedizin – Folgen der Abwendung
  von Christus und Seiner Kirche“
video    
Pater Dr.Markus Christoph SJM:  „Heil ohne Heiland? Christusvergessenheit in der modernen
  Theologie – und unsere Antwort“
video    
Pater Klaus Gorges FSSP:   „Die heiligmachende Gnade - die Gnade, die uns heilig macht"      
S.Exz. Erzbischof Wolfgang Haas   Predigt Pontifikalamt video    
  2011    Die Verwaltung der Sakramente      
Pater Bernward Deneke FSSP  „Von Verwaltern aber ist erfordert, daß sie als
  treu befunden werden ...“ (1 Kor 4,2)
     
Pater Anton Bentlage,
Generaloberer SJM
 „Sakramentenpastoral im Dienst der Jugend -
   Eine Herausforderung auch für Eltern und Erzieher“
     
Dr.Alexander Kissler,  
Kulturjournalist München
 „Herodes in uns selbst: Vom Sinn der Sakramente
  bei Benedikt XVI.“
     
Msgr.Prof.Dr.Rudolf M. Schmitz,
Generalvikar im Institut Christus
König und Hoherpriester:
 „Wieso Rubriken?
 - Die äußere Form der korrekten Sakramentenverwaltung“
     
Pater Klaus Gorges FSSP:  „Aktuelle Sakramentenpastoral im Lichte kirchlicher Normen"      
  2010   Einheit der Christen kann es nur in der Wahrheit geben      
Dr.Wolfgang Graf  Am Ende des Priesterjahres: Zum Verhältnis von Amt und Person"      
Pater Michael Wildfeuer  Die EINE Braut dessen, der die WAHRHEIT ist"      
Pater Dr.Markus Christoph SJM  Der protestantische Katholik? 
  Plädoyer für eine realistische Ökumene ohne Kompromiss"
     
Dr.Alexander Kissler  Benedikt XVI - Ein Papst im Sturm der Zeiten"      
Pater Otto Maier SJM  „An der katholischen Moraltheologie geht kein Weg vorbei"      

Zu diesen Themen haben wir in den Medien im Rahmen von veröffentlichten Erklärungen Position bezogen.

  • Appell an unsere Bischöfe: "Stehen Sie zum Papst und zum Zölibat" _ 2011-01-25
  • Drei Jahre Motu proprio “Summorum pontificum” _  2010-09-09
  • Erklärung zur EU-Gesundheitspolitik _ 2009-04-11
  • Papst Benedikt XVI., ein großer Papst, ein klarer Kurs _ 2009-02-04
Weiterlesen